Konsequenz

Disclaimer: Ich möchte nichts von dem, was ich hier schreibe, als Rechtfertigung verstanden wissen.

Ich habe jetzt zwei Tage darüber nachgedacht, welche Konsequenzen ich für mich persönlich aus dem Gutachtengate ziehe. Ich weiß, ihr findet es Mist das wir uns nicht an der Diskussion auf der NRW-ML beteiligen, aber bitte, wir haben Ostern, sind bei der Familie zu Besuch die auch mal was von uns haben möchte. Was anderes als zusammengesackte Häufchen Elend die auf ihre Handys starren. Für mich selbst ist die NRW-ML eh schon länger als Diskussionmedium untauglich, aber das ist mein persönliches empfinden, lange bevor ich Vorstand geworden bin.

Lesen tue ich sie trotzdem. Ist wie die Sache mit dem Autounfall wo man nicht weggucken kann. Den Ruf nach Rücktritt habe ich also vernommen. Tut mir Leid aber ich werde nicht vor dem 27.04. zurücktreten. Wir, Teile des Vorstandes, haben mit viel Blut und Tränen für einen Wahlparteitag im April in Bottrop gekämpft. Weil wir auch innerlich das Gefühl hatten das es nicht mehr funktioniert mit uns, vielleicht schaut ihr mal nach wie sich das da alles so entwickelt hat mit dem LPT. Ich hatte meinen Vorstandskollegen bereits nach Meinerzhagen den Rücktritt angeboten. Bereits wesentlich länger trage ich das Gefühl in mir, das ich in diesem Umfeld nicht für diese Aufgabe tauge. Es sind viele bitterböse Mails hin und hergegangen, wir hatten ein Mediationsgespräch.

Aber Leute, denkt doch bitte mal nach. Was passiert wenn wir jetzt zurücktreten, ja, was passiert selbst wenn nur einer zurücktritt. Bislang ist das in den Medien “halt so ein Piratending”, keiner nimmt ernsthaft davon Kenntnis, nicht mal die Popcornpiraten schreiben was. Natürlich ist uns das allen peinlich, und ich würde derzeit am liebsten vor Elend im Boden versinken. Ihr könnt auch gerne nach Eröffnung der Versammlung am 27.04. sofort ein Mißtrauensvotum durchführen, uns nicht entlasten, meinetwegen auch Obst und Eier werfen (bitte keine hartgekochten, und bitte nur überreifes Obst). Wenn wir jetzt zurücktreten, schaden wir der Partei mehr als wenn wir jetzt kleinlaut und mit Schamesröte im Gesicht die 3 Wochen noch zu ende bringen. Weiterhin, bedenkt bitte das wenn wir jetzt zurücktreten der Bund kommissarisch die Leitung des Landesverbandes übernimmt. Der Bundesvorstand, der sowieso schon personell geschwächt ist. Der auch interne Querelen mit sich trägt. Der gerne den Länderfinanzausgleich diktieren würde.

Falls das hier übrigens jemand liest vom BuVo… ich habe eben mal eure GO gelesen da ich gegen mich selbst eine Ordnungsmaßnahme beantragen wollte. Ich möchte nicht mit zweierlei Maß messen (geht in Richtung Klaus Hammer). Wir können uns nicht selbst bestrafen, eine OM durch den BuVo darf nur von einem Vorstandsmitglied beantragt werden, oder von einem Landesvorstand (§3(3)). Im Sinne der Gleichbehandlung bitte ich also den Bundesvorstand, entsprechend tätig zu werden.

Alles in allem…der Hut, den ich da aufhabe, passt mir nicht. Beim Parship Persönlichkeitstest ist in der Kategorie Konfliktbewältigung bei mir raus gekommen, das ich überzogene Rückzugstendenzen und mangelhafte Durchsetzungsfähigkeit habe. Das musste ich erst lernen, und es ist ein sehr schmerzhafter Lernprozess, leider wohl auch für euch. Was mir sehr leid tut.

3 Kommentare zu “Konsequenz”

  1. wako sagt:

    Puh, einen Moment hatte ich Angst, hier von Rücktritt zu lesen. Auch wenn es noch vier Wochen sind ;) durchhalten, ich sehe die Gefahren bei kompletten Rücktritt des Vorstands ähnlich. Außerdem würde ich mir eine vernünftige Übergabe an den neuen Vorstand wünschen.
    LG Andrea

  2. samy sagt:

    Hochachtung lieber Fizz und das meine ich ehrlich! Ich kenne und erlebe dich seit mehr als 1,5 Jahren, und einiges von dem, was du schreibst, habe ich beobachten können. Ich kann dich verstehen.
    Gut, dass du es bis zum LPT durchhalten willst, die Begründungen sind schlüssig.
    Danke für die offenen und ehrlichen Worte.
    Wir sehen uns
    LG.Samy

Was denkst du?